google Werbung

Sponsored: Gearbest Promotions

Sonntag, 27. November 2016

Bondora and IT

I'm very upset. Bondora is once again messing their system up and shows us very user-unfriendly "solutions".

What happened last friday? Without any warning or discussion (as allways) bondora castrated the complete report system. Now you can not see the today's account bookings. Can only download the investment list of one single year. And so on.

People use the report system - I guessed that was the reason it was build for. Now support writes:

"We changed a bit the logic of the reports - all new reports are generated based on yesterday's data. Reports do not include today's data. Please notice the disclaimer in the UI."
Thank you bondora. Why do you do so?

"The reason for the change was to reduce load on the main database server.
We hope for your kind understanding
."
No. No understanding. If something is used, you change it? What a sick idea is that??
I would understand but I realy miss the word "temporary".

Bondora often changed their UI without reason and against what (some of) their customers want. Without any explaination. So anyone there (maybe Partel) likes cashflow report. But not all investors do.

I would like to have
- a simple page showing me what has happened on my account the last days or if it is to much 24 hours.
- a page I can look on by smartphone
All this data is created and shown in a tiny little block in dashboard. But dashboard on a smartphone?! Bullshit.

Cashflow is a great option and thank you, bondora, for adding a time stamp now. But it is a summary timestamp and not the same as account is. And have you ever uses cashflow page on a smartphone? Horizontal scolling? Lots of rows if you want to see repaiments and 2nd market action? Not usable.

I don't understand why you cannot show both. More acurate:
- build a page the shows only the account statement blog like in dashboard. This should not cause more but much less traffic. And can be coded in 5 min.
- please let us get this content by api as well. Another 15 min to code.

If this would be done, I myself would not need the actual account statement report.

Investment lists for only one year isn't for use at all. If I want to do statistics I don't want to download 4 different parts of a report and put it together by hand. We are not living in the 80th now and server capacity can not be so expensive. You can say only one report a day or even a week and I can life with it. As it is not.

If you build an API you are responsable that it works. I reported a dozend of errors and bugs and sometimes they are fixed.

"We looked into the problem and there is no fast or easy solution. We have to optimize the way we get the data, but this needs quite extensive solution and changing the architecture. We are dealing with this and tryng to implement some fast optimizations, but in long run we have to change the solution to handle the load and ever growing data amounts. Please have patience and we'll figure out a way to make the request faster."
 OK, I will wait. But it seems to be not well tested before going live. And weeks before I didn't have any problems to get my investment list.

 More customers are great and I congratulate bondora for their strong growing the loast months. But more customers need better hardware. Not less functionality.

BTW: this weekend IT is broken anyway. No withdraw possible. Now access by API. Poor performance.Sad.

Freitag, 25. November 2016

Bondoras Renditeentwicklung

Einmal mehr Märchenstunde auf Bondoras Blog: zusammen mit den neuesten Zahlen wird der Anleger wieder mit sehr positiven Interpretationen der genannten Zahlen überschüttet.

Schaun wir mal nüchtern auf eine der Tabellen:

Quelle: https://www.bondora.com/blog/bondora-portfolio-performance-november-2016/ 
Wie vermutet, Kredite aus Estland performen ziemlich gut (wenn auch vermutlich am Ende nicht so gut wie dargestellt, wir erinnern uns an die hier bereits öfter erwähnte kreative Berechnungsmethode, was die Einbeziehung von Ausfällen angeht).
Kein Wunder, dass sie jeder haben will. Kein Wunder auch, dass spanische Kredite nicht so beliebt sind (spätestens nach Steuern werden sie alle bei negativer Rendite landen). Was wir schon immer vermutet haben. Und was von Bondora immer bestitten wurde. Bis ihnen die negative Publicity soweit auf die Nerven ging, dass sie ihr Forum schlossen...

Ja, und da hat sich Bondora etwas ganz einfaches ausgedacht: jeder bekommt sie trotzdem. Weil, man kann ja gar nicht mehr aussuchen. Kaufen kann man inzwischen ausschließlich über den Portfolio-Manager. Und der tut einem ins Depot was für Bondora am besten^^^ was nach Meinung von Bondora für den Anleger am besten ist. Und das ist eine bunte Ländermischung.

Wer kauft nach einem Blick auf die Tabelle oben freiwillig Kredite aus Spanien und Finnland?

Die einzige Möglichkeit, dieses Zwangsbundle zu umgehen ist es ungeliebte Anteile sofort zu pari zu verkaufen. Das geht. Noch.

Übrigens: konservativ rettet euch nicht unbedingt. Zum einen rentieren A-Kredite aus EE zuletzt nur noch mit etwa 3% (vor Steuern = negativ nach Steuern), zum anderen werden trotzdem schlechte Bonitäten gekauft.

Eine Lösung kann es sein, gezielt auf dem Zweitmark zu kaufen. 1-2% Aufschlag sind gut zu verkraften, wenn man Anteile kauft, deren Zahlung bald bevorsteht. Denn schon nach einem Monat sind die angehäuften Zinsen mindestens so hoch wie der Aufschlag. Für den Verkäufer eigentlich kein gutes Geschäft mehr - aber er entledigt sich völlig des Risikos.

Um dem interessierten Anleger das Leben jetzt noch ein bisschen schwerer zu machen oder, wer weiß das schon, bei stark steigender Anlegerzahl nicht ständig in performantere Hardware investieren zu müssen, kürzt Bondora nun im Servicebereich. Reports sind ab sofort nur noch sehr eingeschränkt und nicht mehr tagesaktuell zu generieren. Das schreibt man natürlich mal wieder nicht im Newsletter...

Dienstag, 22. November 2016

Investitionsmöglichkeiten bei estateguru

Bei estateguru sind im Moment noch drei Projekte nicht vollständig finanziert. Zwar sind auch die Zinsen hier am fallen (8,5% -10%) jedoch glänzt EG immer noch durch keinen ausgefallen Kredit trotz mittlerweile einer stattlichen Anzahl finanzierter Projekte.

Zu Zahlungsverzögerungen kommt es natürlich - in der Regel wird aber spätestens nach 1-2 Wochen nachbezahlt. Da fast immer nur Zinsen bezahlt werden, hält sich der Schaden in Grenzen (bei Tilgung im Vezug werden auch Zusatzzinsen abgerechnet).

Ein einziger Fall ist inzwischen etwa 5 Wochen in Verzug. EG hat hier eine baldige Zahlung angekündigt und eine kurze Begründung geliefet. Alledings erst auf mehrmalige Nachfrage. Die Kommunikation in solchen Fällen könnte noch verbessert werden. Das ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt.

Dienstag, 15. November 2016

Vier Jahre als Anleger bei Bondora

Inzwischen habe ich mein viertes Jahr als Anleger bei Bondora hinter mir.

Folgende Bilanz lässt sich ziehen:

  • In der Summe habe ich etwa 20k angelegt, seit etwa 1,5 Jahren nur noch sehr wenig.
  • Weit über 100k an Krediten habe ich am Erst- und Zweitmarkt gekauft, die Hälfte wieder verkauft.
  • Deutlich über 10k an Zinsen wurden an mich ausbezahlt. Die mussten versteuert werden.
  • Die Summe der Zinsen steigt trotz Ausfällen kontinuierlich an.
  • Etwa 25k an Krediten sind ausgefallen (aktuelle Bilanz), das sind knapp 60%.
  • Etwas über 7k wurde von Krediten aus Inkasso bezahlt, davon knapp 1k an Zinsen.
  • Ab 2014 sind sehr viel mehr Kredite ausgefallen, hauptsächlich außerhalb von Estland.
  • Bondora gibt meine Rendite mit 28% an, oder knapp 15% mit Risikoabschlag.
  • Knapp 700€ an Total Debt Servicing Cost sind seit diesem Jahr angefallen, vorher hatte ich Zweitmarktgebühren von über 1000€ bezahlt.
  • Im Moment könnte ich 75% meiner Einlage sofort ohne Verluste abziehen.
  • Würde ich auch die ausgefallenen Kredite sofort verkaufen, so ergäbe sich nach Steuern, soweit man das realistisch abschätzen kann, eine Nachsteuerrendite von 4-5% p.a.
  • Die weitere Entwicklung ist nicht leicht abzusehen.
  • ich bin deutlich vorsichtiger geworden und investiere die Hälfte meiner Rückflüsse nur noch in relativ hohe Bonitäten (bis C).
  •  


    Bondora präsentiert sich jedes Jahr wieder mit neuen Spielregeln, die sich leider meistens auch rückwirkend auswirken. Selten sind diese zum Vorteil der Anleger, immer wieder erforden sie ein Umstellen der Investitionsstrategie.
    Wer sich im p2p-Bereich nicht bereits gut auskennt, sollte das erste halbe bis ganze Jahr bei Bondora nur mit kleineren Summen einsteigen.  Wichtig ist es, die verschiedenen Kredittypen (Risikoklassen, Anlageländer) für sich zu bewerten und sich von Ungewolltem sofort zu trennen. Zum Glück kann man im Moment alle ungewollten Kredite mit keiner (oder guter) Zahlungsgeschichte unter 50€ sofort zu pari am Zweitmarkt verkaufen und sich so mit der Zeit, auch mit dem Portfoliomanager, ein Portfolio nach eigenem gusto aufbauen.
    Nachtrag.
     Zunächst einmal vielen Dank, lieber Finanzwesir, für die Erwähnung in deinem Blog, die ich immer als Ehre und Ansporn empfinde. Zu deinem Kommentar
Nach 4 Jahren bei Bondora: Eine Nachsteuerrendite von 4-5%. Da kann ich ja gleich passiv in einen ETF auf den MSCI World investieren und in der freien Zeit ein gutes Buch lesen.
folgende Ergänzungen:
  1. Die Schätzung war äußerst konservativ und gilt sozusagen für den worst case, dass ich ganz schnell an mein Geld will und dafür Verluste in Kauf nehme. Bondora gibt mir als Rendite gut 28% p.a. an. Das ist natürlich absolut überzogen, aber zweistellig kann es schon werden.
  2. Ich habe gerade nach einer Anlageklasse gesucht, die unabhängig von Aktien ist. In den heutigen Zeiten sind 4% ja nun wirklich nicht schlecht. Wenn auch etwa die Hälfte der Anlage eher nicht schnell zu liquidieren ist.
    BTW mein Aktienfond, in dem meine VLs fließen hat dieses Jahr auch eine Wertentwicklung von 4,5%  leider aber mit negativem Vorzeichen. Auf 4 Jahre sieht es zugegebenermaßen deutlich anders aus (+75%).
  3. Mit der freien Zeit triffst du sicher einen guten Punkt. P2p ist zeitaufwändig. Wer daran nicht seinen Spaß hat sollte entweder seine Renditeerwartungen herunterschrauben oder zu solchen vermeintlich garantierten Anlagen (twino, mintos) gehen. Ich habe hier wahnsinnig viel gelernt und tue das immer noch.


Freitag, 11. November 2016

Strategiewechsel meiner Bondoraanlagen

Neue Situationen erfordern neue Strategien

Wieder mal ist alles anders bei Bondora. Aber nicht unbedingt schlechter. Wenn man sich anpasst. Und schließlich beruht der Erfolg des homo sapiens auf seiner Anpassungsfähigkeit.

Also veruchen wir weise zu sein und uns nicht gegen den Trend zu stemmen. Portfoliomanager ist angesagt. Und zwar auf beiden Seiten - beim Zeichnen neuer Kreditanteile wie beim Aussortieren der unerwünschten.

Diesen ganzen HR-Schrott will ich auf keinen Fall unbesehen kaufen. Daher erhält mein Portfoliomanager die Ausrichtung "Konservativ" und kauft im Moment bei mir, der ich schon viele Anteile schlechter Risikoklassen habe, ausschließlich AA-C Loans. Und tatsächlich klappt das.

Zunächst einmal habe ich 5€-Häppchen eingestellt. Die ich nicht wollte habe ich in den Zweitmarkt gestellt. Ohne Aufschlag sind die sofort weg (gekauft von einem anderen Portfoliomanager), mit 1% Aufschlag geht das zäher. Das lohnt den Zeitaufwand nicht - für 5ct ist jede Minute zu schade.

Mein Kompromiss ist jetzt 2x 15€ von jedem Loan zu kaufen. Eventuell gehe ich noch weiter in der Größe nach oben, ich denke auch 25€ oder 30€ wird man sehr gut los. Alles jenseits von 40€ hingegen ist gegenüber dem PM unverkäuflich.

Durch den Mix die guten (na ja, was ich halt dafür halte) ins Depot und die unattraktiveren auf den Zweitmarkt, stelle ich mir eine Rendite vor Ausfällen von gut 20% vor. Das ist schon ambitioniert, da der Zinssatz im Schnitt bei nur gut 15% liegen dürfte.

Chancen auf dem Zweitmarkt

Daneben halte ich selbstverständlich die Augen auf dem Zweitmarkt offen. Auch hier unterscheide ich zwischen Top-Krediten, die schon einige Monate ohne nennenswerte Störungen liefen und zum behalten gedacht sind, und anderen, die mir gerade leicht unterbewertet erscheinen und die ich sofort wieder in den Verkauf stelle. Das ist natürlich riskant. Aber auch interessant. Insgesamt halte ich das für eine gelungene Mischung. Und strebe eine Endrendite von über 10% vor und zumindest über 5% nach Steuern an. Das scheint zu gelingen.

Auch Bondora ist ständig auf der Suche nach Neukunden und bietet diesen über Werbelinks 5€ Startkapital an. Ein wenig knausrig, aber der Werbende (also ich) bekommt natürlich auch etwas. Die Strategie scheint aufzugehen - so viel Kapital vie jetzt war schon lange nicht mehr auf dem Markt. Von daher ist der Portfoliomanager ein Muss um an neue Kredite zu kommen. Und für Anfänger ist der Zweitmarkt doch sehr unübersichtlich...

Donnerstag, 3. November 2016

Erfahrungen mit dem Portolio Manager

Seit gut einer Woche habe ich den Portfoliomanager von Bondora getestet. Ehrlich gesagt sind meine bisherigen Erfahrungen nicht so schlecht. Allerdings muss man sich die Details gut ansehen.

Der erste Versuch war einfach anschalten. Naja, nicht ganz. Ich hatte die Investitionen auf 5€ begrenzt und die Gesmtsumme auf 50€. Und natürlich keine Käufe vom Zweitmarkt.
Das Ergebnis war ziemlich enttäuschend. Mit der progressiv-Einstellung wurden fast nur spanische Kredite der F und HR-Klasse gekauft. So schnell wie möglich habe ich ihn wieder abgestellt. Alle Anteile konnte ich aber zügig ohne Aufgeld wieder verkaufen.

Nun habe ich es mit conservativ versucht. Da mein Portfolio sowieso schon recht risikolastig ist, scheint das eine gute Einstellung zu sein. Inzwischen wurden über 30 Anteile gekauft. Bis auf einen C-Finnen (sofort verkauft) alle aus Estland. Von AA - D mit Schwerpunkt auf C.

Nicht alle dieser Kredite hätte ich selbst auch gezeichnet. Genauer, höchstens 1/3. Also mit Zahlungsgeschichte 600 als B einzustufen finde ich schon eher merkwürdig. Aber dafür gibt es ja den Zweitmarkt.

Bislang geht alles was ich ohne Markup in den Verkauf stelle, innerhalb von Minuten weg. Bei 1-2% Aufgeld kann es schon ein paar Tage dauern oder gar nicht funktionieren. 14 Tage für 1% zu warten, entspricht dann sowieso bald dem üblichen Zinssatz.

Noch ist es für ein abschließendes Urteil viel zu früh. ich werden den PM jedenfalls erstmal weiterlaufen lassen, mit Einschränkungen. Nebenher bediene ich mich weiter auf dem Zweitmarkt. Für Kredite mit guter Bonität ist es für mich jedenfalls eine recht gute Möglichkeit.